Die coolsten Fashion-Gürtel für den heißen Frühling

Die coolsten Fashion-Gürtel für den heißen Frühling

Designer Gürtel für Damen

Die Modeindustrie hat schon über sehr lange Zeit gezeigt, dass schöne Gürtel ein fester Bestandteil einer gut erarbeiteten Kollektion sein müssen. Das leuchtet ein, denn der Gürtel als Accessoire ist nicht nur ein praktisches Utensil, das verhindert, dass die Hose rutscht, sondern kann mit vielen Looks kombiniert werden und einem Outfit das gewisse Fünkchen mehr Style verleihen. Ein Gürtel ist mehr als ein Lederriemen mit einer glänzenden Schnalle. Der Gürtel kann ein Statement sein und eine Botschaft transportieren. Diejenigen Gürtel, die nicht dem unmittelbaren Zweck unterworfen sind, die Hose zu halten, bezeichnet man auch als Fashion-Gürtel oder Modegürtel und dienen genau dazu, ein Statement abzugeben. Sie zeichnen sich besonders dadurch aus, dass es sie in ganz unterschiedlichen, wunderbaren Varianten zu kaufen gibt. Das gesamte Farbspektrum wird von ihnen abgedeckt und auch die Materialien können sich total unterscheiden. Rot, Gelb, Blau oder Pink – alles darf, nichts muss.

Das gilt auch bei den Werkstoffen: egal ob flexibles Kunststoffband, Jeans, Cord oder Samt – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Modegürtel werden häufig aus synthetischen Fasern hergestellt und müssen dieses Jahr unbedingt zu bunten Outfits passen. Wer es ein bisschen „ländlicher“ mag, der ist allerdings auch mit geflochtener Baumwolle immer in Mode. Doch nicht nur das Material und die Farbe machen den großen Unterschied zum traditionellen, glatten Ledergürtel, den wir so gern im Alltag tragen und der uns – egal ob Arbeit oder Freizeit – immer gute Dienste leistet. Die Modegürtel werden nicht wie normale Gürtel unter der Kleidung getragen und durch die Gürtelschlaufen der Hose gezogen, sondern häufig auf der Kleidung. So können sie direkt ins Auge fallen und ihre Wirkung ganz entfalten. Vor allem an der Taille oder unterhalb der Brust, sind die schönen Stücke ein absoluter Hit und einfach das Nonplusultra für Frauen, die gern etwas aus der Reihe tanzen. Doch es ist wohl zu abstrakt, einfach nur vom Gürtel allein zu sprechen, ohne ihn in Verbindung mit einigen Outfits zu diskutieren. Denn es gibt so viele verschiedene Modegürtel und Outfits, dass man schon vorsichtig sein muss, was man mit einander kombiniert. An dieser Stelle also ein paar Anmerkungen zum passenden Gürtel.

Egal ob Club oder Restaurant: Zum Kleid passt auch ein Gürtel

Wer kennt es nicht: Man steht im Laden und hat sich in ein Kleid verliebt, kauft es und hat dann zuhause vorm Spiegel das Gefühl, dass noch irgendetwas fehlt. Nichts ist schlimmer als ein schickes Kleid, dass fade wirkt und seine langweilige Seite zeigt. Um dieses Dilemma zu umgehen, sind Handtaschen natürlich die eine Lösung. Die andere Lösung ist aber der richtige Gürtel zum Kleid. Die Gürtel dienen beim Kleid vor allem dazu, die Taille stärker zu betonen. Der weibliche Körper wird dadurch sichtbarer und interessanter. Besonders Frauen, die sehr dünn sind und eine sehr schmale Taille haben, profitieren ungemein davon.  Aber das ist nur ein Grund, weshalb Frauen gern Gürtel zu Kleidern tragen. Auch farblich können völlig neue Akzente gesetzt werden, die dem Kleid mehr Schwung und Esprit verleihen.

Wunderschön und absolut im Geiste der 70s sind Seidenkleider mit flachen und schmalen geflochtenen Ledergürteln mit Kordel. Dadurch dass die Seide sehr weich fällt, ist das dunkle Leder ein grandioser Kontrast. Diese Gürtel können übrigens an der Hüfte getragen werden oder sehr weit oberhalb der Taille und lassen sich so prima mit unterschiedlichen Kleidern kombinieren. Letztlich kommt es aber nicht nur darauf an, welcher Gürtel getragen wird, sondern wie man den Gürtel trägt. Ein und dasselbe Kleid kann durch einen Gürtel vollkommen unterschiedlich wirken. Hier ist Mut zum Experiment gefragt und der Wille, alte Regeln zu durchbrechen.

Nach oben scrollen